Arbeitgebermarke – Übersetzung der Marken-DNA in Richtung ArbeitnehmerInnen

Das Kräfteverhältnis verschiebt sich vom Arbeitgeber zu den ArbeitnehmerInnen und wird sich auch weiter verschieben.

Die Kernaufgabe beim Employer Branding lautet: profilieren, differenzieren, etablieren.

Authentizität, Individualität, haltbare Versprechen, konsequentes Handeln – das sind die wichtigsten Bestandteile beim Aufbau, der Etablierung und Umsetzung der Arbeitgebermarke.

Bedingt durch den gesellschaftlichen Wandel und das veränderte Wertesystem der jungen Generationen (Millennials, Generation Y, Generation Z – die ab 2000 Geborenen, Digital Natives) entstehen neue Ansprüche an einen Arbeitgeber. Eine grundlegende Auseinandersetzung mit der eigenen Unternehmung wird erwartet. Das Werteversprechen der nach außen kommunizierten Marke soll in Form einer eigenständigen Arbeitgebermarke auch nach innen wirken.

Wir haben fundiertes Wissen und können Sie von der Analyse, der Strategie und Umsetzung bis zur Evaluation begleiten.

Unser Hauptaufgabengebiet liegt im Aufbau der Arbeitgebermarke. Je nachdem, wo Sie sich im Prozess der Arbeitgebermarke gerade befinden, beraten wir Sie gerne auch zu einzelnen Themenbereichen und Aspekten. Sprechen Sie uns bitte einfach an.

Unsere Arbeitsprinzipien lauten: Klarheit und Fairness gegenüber allen Involvierten.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Herzliche Grüße
Mag. Nina Eibl-Hartung

 

Leistungen DIFMB

1. Bestandsaufnahme (Ist-Analyse)


Ermittlung des Status quo

Haben Sie eine Arbeitgebermarke?

Wenn ja: Wofür steht sie? Erfüllt sie alle Erwartungen?

Wenn nein: Wie können Sie diese am besten aufbauen?

Welche Werte sollte die Arbeitgebermarke transportieren? (Aussagen aus dem Leitbild, Interviews mit Top-Managern, Eigentümern, Mitarbeitern, Auszubildenden, Stakeholdern, Dienstleistern, Lieferanten)


Überprüfung Selbst- und Fremdbild

Abgleich des betrieblichen Selbstbildes der Führungskräfte, Eigentümer mit dem Bild der MitarbeiterInnen und dem Fremdbild (potenzielle Mitarbeiter und Auszubildende, Stakeholder, Dienstleister, Lieferanten).

Wir gehen in die Unternehmen, um herauszufinden, wie im Moment die Werte der Arbeitgebermarke gelebt werden und führen Interviews und/oder Befragungen durch.

Im nächsten Schritt wird eine Gap-Analyse erstellt: Wo gibt es Unterschiede zwischen den von MitarbeiterInnen wahrgenommen Werten und den Werten der Arbeitgebermarke?


Analyse der bisherigen Aktivitäten im Personalmarketing

Welche Instrumente und Kanäle wurden bisher im Bereich Personalmarketing genutzt? Lässt sich darauf aufbauen? Können Sie verbessert werden? Oder wirken sie sich gar negativ auf die Arbeitgebermarke aus?


Wettbewerbsbeobachtung

Welche Unternehmen (im räumlichen und Branchen-Umfeld) werden von den Mitarbeitern, Auszubildenden und potenziellen Mitarbeitern als Konkurrenz zu Ihrem Unternehmen wahrgenommen? Und warum? Sind „harte“ oder „weiche“ Faktoren ausschlaggebend?

2. Strategische Positionierung

Basierend auf den bisherigen Analyseschritten und den konkreten Zielvorgaben entwickeln wir Ihre Arbeitgebermarke.

Wir erarbeiten Differenzierungsmerkmale und stellen die Optionen für die zukünftige strategische Positionierung dar, die unbedingt an die Rahmenbedingungen des Unternehmens angepasst werden muss, damit sie umsetzbar, anwendbar und erfolgreich ist.

Dieser Schritt geschieht in Absprache und Zusammenarbeit mit Ihren Fachabteilungen: Personalwesen/HR, Marketing und der Geschäftsführung.

Wir sind davon überzeugt: Eigene Mitarbeiter sind die wichtigsten Multiplikatoren im Unternehmen.

3. Etablierung in den einzelnen Unternehmensbereichen

Diese Unternehmensbereiche sind die Ausgangspunkte und Träger der Arbeitgebermarke:

  • Marketing
  • Personal / HR
  • Forschung & Entwicklung
  • Geschäftsführung

Die Erfahrung hat gezeigt, dass im Laufe des Prozesses häufig weitere Abteilungen (wie z. B. EDV, Vertrieb) eingebunden werden und auf diese Weise von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren können – dies ist je nach Fragestellung und Unternehmensstruktur individuell verschieden.

Unser Leistungsspektrum in diesem Bereich reicht von der Erarbeitung konkreter Handlungsempfehlungen für die Abteilungen über die Unterstützung der internen Kommunikation an die Abteilungen bis hin zur Vernetzung der handelnden Abteilungen und Personen. Unser Standpunkt lautet: Weg vom „Silo“-Denken hin zum vernetzenden Tun.

4. Umsetzung der erarbeiteten Strategie: Kreativ- & Kommunikationskonzept

Die operative Etablierung der Arbeitgebermarke erfolgt nach Prüfung der relevanten Kanäle u. a. über folgende „Medien“:

Über die Unternehmenswebsite, über Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook, Twitter, Xing, Linked-In; über Blogs, Influencermarketing, über Radiowerbung, Out-of-Home (Citylights, Plakate, etc.), Word-of-Mouth – virales Marketing, in der klassischen Kommunikation (Printwerbung), Messen, Arbeitgeberbewertungsportale, Bewerberchats, Videos, das Intranet und unternehmensinterne Begegnungszonen wie Kantine, Besprechungsräume, Flur.

5. Evaluation

Wird die Arbeitgebermarke tagtäglich in Ihrem Unternehmen gelebt?

Die Praxis hat gezeigt, dass der Blick von außen nach rund sechs Monaten sinnvoll ist, um eine Erfolgskontrolle durchzuführen und ggf. die Arbeitgebermarke anzupassen oder weiterzuentwickeln.

Unsere Arbeit endet daher nicht nach der Etablierung der Arbeitgebermarke, sondern geht danach weiter.

Für die Evaluation gibt es verschiedene Methoden und Möglichkeiten. Eine Erfolgskontrolle kann beispielweise anhand von qualitativen und quantitativen Interviews durchgeführt.